NaheWeinKönigin Angelina Vogt zu Gast in der Stiftung kreuznacher diakonie

BAD KREUZNACH.  „Das hat wirklich lecker geschmeckt, was die Königin mit uns gekocht hat!“ Um diese Aussage [...] 

06.12.2018  |  mehr ›

Angelina Vogt zur 57. NaheWeinKönigin gekrönt

BAD KREUZNACH. Die 24-jährige Angelina Vogt aus Weinsheim wird als 57. NaheWeinKönigin die Region und ihren Wein [...] 

05.11.2018  |  mehr ›

23. und 24.11. 2018 „Aanbännele“- selbstbewusst für eine starke Heimatregion!

Die Hunsrück-Nahe-Region, unsere Heimat, setzt sich aus vielen Facetten zusammen. Gebiete mit geographischen und kulturellen [...] 

30.10.2018  |  mehr ›

Edelschliff jetzt in zeitgemäßer Ausstattung

Für 16. Jahrgang der Edition setzen Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße auf neue Optik und trockenen Riesling  

04.06.2014

Bad Kreuznach. Viel Lob erhielten Weinland Nahe e.V. und die Deutsche Edelsteinstraße e.V. für die 16. Ausgabe seines Produktes „Edelschliff“ schon bei der Präsentation im Patio des Hotel-Restaurants „Meisenheimer Hof“. Der sorgfältig vorbereitete Relaunch ist gelungen, die klare, moderne Optik entspricht dem Zeitgeist.

Die dunkelblauen Flaschen mit den in Siegellack gelegten Edelsteinen wurden durch schlanke 0,75-Liter-Flaschen aus dunkelbraunem Glas ersetzt. Ein bewusst schlicht gestaltetes, aber dennoch ansprechendes Etikett, das Designer René Nolte vom Soonteam entworfen hat, unterstützt die optische Wirkung. An einem kunstvoll geschwungenen Silberdraht hängt ein Edelstein, ein Bergkristall. Die Goldschmiedegruppe der Diakonie-Werkstatt Asbacher Hütte hat diesen mit einem Aufhänger versehen, damit er auch separat als Schmuckstück getragen werden kann.

Beim Inhalt werden ebenfalls neue Wege beschritten: In die 1000 Flaschen der 16. Ausgabe der Edelschliff-Edition, die Weinland-Nahe in bewährter Zusammenarbeit mit der Deutschen Edelsteinstraße herausgibt, wurde erstmals eine trocken ausgebaute Riesling Spätlese gefüllt. Diese stammt aus der nach Süden ausgerichteten Steillage Kreuznacher Brückes und wurde 2013 durch das traditionsreiche Bad Kreuznacher Weingut Anton Finkenauer erzeugt. Dieses hatte schon im Vorjahr den Wein für den Edelschliff gestellt, allerdings damals noch einen restsüß ausgebauten Riesling.

Winzer Hans-Anton Finkenauer freute sich, dass die Jury zum zweiten Mal in Folge einen Wein aus seinem Keller ausgewählt hat. Die Trauben für den Siegerwein wurden 2013 an dreijährigen Reben gelesen. Die daraus gekelterte Menge reichte gerade aus, um die 1000 Flaschen Edelschliff zu füllen. Der Most wurde in einem Stahltank in gezügelter Gärung ausgebaut. Diese endete jedoch, als noch 5,8 Gramm Restsüße vorhanden waren. Dies ist keinesfalls von Nachteil, denn die Süße harmoniert ausgezeichnet mit der reifen Säure des Rieslings.

Wolfgang Eckes, der Vorsitzende der Gebietsweinwerbung Weinland Nahe, lobte die Zusammenarbeit mit der Deutschen Edelsteinstraße. Seit Jahren denke man darüber nach, einen trockenen Wein in die Edelschliff-Flaschen zu füllen, dies sei nun bei der 16. Auflage gelungen. Er hoffe, dass der Edelschliff seine Erfolgsgeschichte fortschreiben werde. Er dankte allen Partnern, die das Projekt unterstützt haben, darunter die Agentur Soonteam, die Druckerei GEWA sowie dem Korkenlieferant Amorin.

Bürgermeister Uwe Weber (Verbandsgemeinde Herrstein), der sich auch im Förderverein der Edelsteinstraße engagiert, bewertete die Neuauflage des Edelschliffs als „sehr gelungen“. Laura Dreher, die Geschäftsführerin von Weinland Nahe, trage den Bergkristall schon als Schmuckstück. Weber bedankte sich für die erfolgreiche Zusammenarbeit bei diesem „Kind der Region“, das durch die Beteiligung der Diakonie-Werkstatt Asbacher Hütte zusätzlich an Bedeutung gewonnen habe.

Im Namen des Vorstands des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße gratulierte dessen zweite Vorsitzende, Carolin Totten, die über den diesjährigen Edelschliff-Stein informierte: Der verwendete Bergkristall sei ein farbloser Quarz mit trigonal sechsseitigen Primen und pyramidenähnlichem Abschluss.

„Wir sind stolz und dankbar, dass die Diakonie-Werkstätten bei dieser Ausgabe des Edelschliffs mitwirken durften. Diese Art der Teilhabe ist für die bei uns beschäftigten Menschen sehr wichtig. Es ist Ihnen sehr gut gelungen, besondere Dinge aus der Region zusammenzuführen und so etwas ganz Besonders zu schaffen“, bestätigte Heiko Selwitschka, Prokurist und Mitglied der Geschäftsführung der Werkstätten der Kreuznacher Diakonie. Goldschmied Michael Poes, der schon seit 24 Jahren die zehnköpfige Schmuck-Produktionsgruppe der Diakonie-Werkstatt Asbacher Hütte leitet, berichtete, dass alle Beschäftigten sich an der Entwicklung des Anhängers und des ihn haltenden Drahtes beteiligt haben, der ja auch zum besonderen Etikett passen musste.

Die Flasche mit dem kunstvoll angebrachten Edelstein wird samt Infoblatt in einem schmucken Karton verpackt. Sie bietet sich für 17,80 Euro als attraktives Gastgeschenk oder auch Souvenir von der Nahe an.

Weitere Informationen rund um das Naheland:

Outdoor EdelStein Wellness Kultur

Schnell-Kontakt

Sie möchten uns schreiben?

Sie haben Fragen?

Hotline +49 (0) 671 83 40 50