NaheWeinKönigin Angelina Vogt zu Gast in der Stiftung kreuznacher diakonie

BAD KREUZNACH.  „Das hat wirklich lecker geschmeckt, was die Königin mit uns gekocht hat!“ Um diese Aussage [...] 

06.12.2018  |  mehr ›

Angelina Vogt zur 57. NaheWeinKönigin gekrönt

BAD KREUZNACH. Die 24-jährige Angelina Vogt aus Weinsheim wird als 57. NaheWeinKönigin die Region und ihren Wein [...] 

05.11.2018  |  mehr ›

23. und 24.11. 2018 „Aanbännele“- selbstbewusst für eine starke Heimatregion!

Die Hunsrück-Nahe-Region, unsere Heimat, setzt sich aus vielen Facetten zusammen. Gebiete mit geographischen und kulturellen [...] 

30.10.2018  |  mehr ›

Die Deutschen Weinmajestäten auf ihrer DeutschlandTour an die Nahe

Unter dem Motto Wein.Genuss.Natur.Erlebnis wurden die Deutsche Weinkönigin Katharina Staab und die Deutschen Weinprinzessinnen Charlotte Freiberger und Laura Lahm vom Weinland Nahe e.V. und den amtierenden Naheweinmajestäten Pauline Baumberger, Christin Leydecker und Julia Spyra vom 27. bis 28. Februar an der Nahe empfangen.

02.03.2018

Zu Beginn des zweitägigen Besuchs an der Nahe stand ein Treffen mit ganz besonderen Bewohnern des Nahetals an. Schon beim Blick auf das Rentiergehege der Rentieralm in Niederhausen war die Vorfreude auf das Bevorstehende bei den Majestäten groß. Ehe es jedoch auf den Spaziergang mit Holly, Lou, Dancer und Co ging, gab es von Sonja Persch-Jost und Stefan Persch eine kleine Wissenskunde über Rentiere allgemein, aber auch über die Besonderheiten der acht Rentiere aus Niederhausen. Bei der anschließenden Wanderung führte jede Weinmajestät ein Rentier durch die Niederhäuser Weinberge und konnte sich zum Abschluss über die Verleihung des Rentier-Führerscheins freuen. Da an der Nahe nicht nur der Weingenuss groß geschrieben wird, sondern auch der kulinarische Genuss, ging es zum Mittagessen in das Restaurant Hermannshöhle. Dort empfing Wigbert Weck die Weinhoheiten in der neuen Vinothek und verwöhnte sie mit einem leckeren, regionalen 3-Gang-Menü. Zum Abschluss des Essens zauberte Weck noch eine 1989er Riesling Auslese aus seiner Schatzkammer und rundete so das Menü mit einem Highlight ab.

Nach viel Natur und kulinarischem Genuss stand in Katharinas Heimatgemeinde Oberhausen der erste Weingutsbesuch auf dem Programm. Empfangen wurden die Deutschen Weinmajestäten und die Naheweinmajestäten hier von Helmut Dönnhoff vom Weingut Dönnhoff. Dieser gab bei einer Kellerbesichtigung einen spannenden Einblick in die Arbeit des Weinguts, die Geschichte und die Philosophie. Bei einer Weinverkostung wurden neugierig Fragen gestellt und verschiedene Themen besprochen, sodass die Zeit viel zu schnell verging. Als Höhepunkt präsentierte Helmut Dönnhoff zum Thema gereifte Gewächse zwei Weine aus dem Jahrgang 1994, einen trockenen und einen restsüßen, die auf viel Anklang stießen.

Als Einstimmung auf den gemeinsamen Abend besuchten die Weinhoheiten die Nahe.Wein.Vinothek in Bad Kreuznach. Bei einem Glas Sekt als Aperitif genossen sie die gemütliche Atmosphäre des Dienheimer Hofs, bevor sie sich auf den Weg nach Wallhausen in den Wallhäuser Weintreff machten. Hierher hatte Weinland Nahe fünf Nahe-Winzer für einen gemütlichen Winzerabend eingeladen. Zu Beginn erläuterte die ehemalige Naheweinkönigin Tanja Wallhäuser-Schmitt, Inhaberin des Wallhäuser Weintreffs, das Konzept und die Idee hinter der Ortsvinothek. Matthias Schabler vom Weingut Meinhard, Bad Kreuznach, Kristin Orben vom Weingut Orben, Guldental, Andi Schneider vom Weingut K.H. Schneider, Bad Sobernheim, Benjamin Schott vom Weingut F.E. Schott, Wallhausen und Johannes Sinß vom Weingut Sinß, Windesheim, hatten jeweils ein paar besondere Weine aus dem eigenen Sortiment mitgebracht, die im Verlauf des Abends bei einer leckeren Vesper präsentiert wurden. So entstanden interessante Gespräche und es wurde sich viel untereinander ausgetauscht.

Am nächsten Morgen erwartete die Weinhoheiten ein imposantes Naturerlebnis. Der Kälte trotzend führte Dr. Michael Vesper von der Gesundheit und Tourismus für (GuT) Bad Kreuznach die Majestäten über den Rotenfels und erzählte etwas zur Entstehung des Felsens, der Geschichte des Rheingrafensteins und der Ebernburg sowie den anderen Örtlichkeiten, die vor ihnen lagen. Durch die wunderschöne Landschaft des Alsenztals ging es mit dem Auto nach Obermoschel ins Restaurant Weinbrück. Dort angekommen empfing Rolf Beisiegel, Inhaber des Weinbrück, die Weinmajestäten im restaurierten Gewölbe zum Mittagessen. Auf eine kulinarische Reise führten die Gerichte von Koch Jean-Luc Blumers, bei denen die Liebe zu Handarbeit und Regionalität deutlich wurde. Frisch gestärkt führte es die Weinhoheiten im Alsenztal weiter aufwärts nach Mannweiler-Cölln zur Familie Linxweiler, die dort das Weingut Hahnmühle leitet. Einen eindrucksvollen Einblick in das ökologisch arbeitende Weingut gab Johannes Linxweiler mit seiner Lebensgefährtin Katharina Schneider bei einer Kellerführung. Die Besonderheiten der Bewirtschaftung, der Lagen und des alten Mühlengebäudes wurden bei einer gemütlichen Weinverkostung, zu der sich auch Martina und Peter Linxweiler gesellten, besprochen. Die Experimentierfreudigkeit und Offenheit für neues wurde deutlich und sorgte für Begeisterung bei den Weinbotschafterinnen.

Auf dem Rückweg nach Oberhausen, wo Katharina Staab nach dem offiziellen Programm zu einer Weingutsbesichtigung im elterlichen Weingut und einer Weinprobe mit der neuen Jungwinzervereinigung NaheweinRebellen geladen hatte, machten die Deutschen Weinmajestäten und die Naheweinmajestäten einen Abstecher auf den Lemberg. Dort konnten sie zum Abschluss ihres Besuchs an der Nahe bei strahlendem Sonnenschein den Blick über das Nahetal genießen.

Bildunterschrift:

Die Deutschen Weinmajestäten Laura Lahm, Charlotte Freiberger und Katharina Staab mit den Naheweinmajestäten Julia Spyra, Christin Leydecker und Pauline Baumberger auf dem Lemberg mit Blick auf Oberhausen.

Bildquelle: Weinland Nahe e.V.

Weitere Informationen rund um das Naheland:

Outdoor EdelStein Wellness Kultur

Schnell-Kontakt

Sie möchten uns schreiben?

Sie haben Fragen?

Hotline +49 (0) 671 83 40 50